ebackup.exe verursacht hohe CPU Auslastung…

Das mit Escan gelieferte ebackup erzeugt, wie der Name schon sagt, Backups von Daten, die es auf lokale Partitionen schreibt. Zum Beispiel auf C:\escanbackup\.

Sinn dieser tollen Funktion ist es, Daten nach einem potentiellen Verschlüsselungs- oder Löschungsvorgang durch Schadsoftware wiederherstellen zu können; soweit klar!

Unsinnig ist jedoch, dass die Daten lokal gesichert werden und die CPU Nutzung von ebackup.exe das System stark auslastet.

Das passiert natürlich auch auf einem Fileserver, auf dem Escan installiert ist. Der Speicherplatz ist dann natürlich auch schnell aufgebraucht, wenn ebackup die ganzen Daten auf Systempartitionen sichert.

Hier hat ebackup auch nichts zu suchen, da Server durch hoffentlich andere/bessere Backupsoftware gesichert werden.

Der Hersteller hat es leider versäumt, ebackup in die Administrationskonsole zu integrieren, weshalb man die Funktion auf jedem Client/Server von Hand einstellen muss.

Die Konfigurationschnittstelle findet man unter C:\Program Files (x86)\eScan\ebackup.exe.

Da, wo ebackup nicht benötigt wird, kann der Job inaktiv gesetzt oder gleich gelöscht werden.

About Thorsten Sult

Ich bin verheiratet, habe 2 Kinder und arbeite in einem Systemhaus als Systemadministrator. Angefangen bin ich mit der Konfiguration von Coreswitchen, Netzwerk Monitoring (Nagios) und redundanten Netzwerken.
Aktuell sind meine Schwerpunkte Migrationen von vorhandenen Kundensystemen auf aktuelle Techniken und die Implementierung von Sicherheitskomponenten wie z.B. Sophos UTM.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.